Wasser tanken

Wasser tanken beim Wohnmobil, so wird’s eine saubere Sache

Es ist wirklich schlimm, was man beim Wasser tanken fürs Wohnmobil so zu sehen bekommt. Ich erinnere mich momentan konkret an eine Situation auf einem Stellplatz in Amsterdam.

So sollte man es nicht machen

Hier konnte ich sehen, wie ein Wohnmobilfahrer seinen eigenen Wasserschlauch zum Wasser tanken verwendet hat. Er hat ihn mit dem Wasserhahn verbunden, dann aber festgestellt, dass sein Wohnmobil eigentlich falsch herum stand. Er wollte den Schlauch um sein

Versorgungsstation Amsterdam, auch zum Wasser tanken
Versorgungsstation Amsterdam, auch zum Wasser tanken

Wohnmobil herum legen. Dafür war der Schlauch aber zu kurz. Daraufhin gab es für diesen Wohnmobilfahrer nur eine Lösung. Der Schlauch wurde unterm Wohnmobil hindurch geschoben. Und das, obwohl sich hier ein großer Abfluss für das Grauwasser befindet. Dieser Abfluss wurde zuvor schon intensiv benutzt, so dass die Fläche schon recht verdreckt aussah. Aber das war egal. Zu guter Letzt hat er diesen Wasserschlauch dann auch noch recht tief in seinen Einfüllstutzen geschoben, damit er nicht wieder rausrutschen konnte.

Ähnlich seltsam finde ich es, wenn ein fest installierter Schlauch einer Versorgungsstation nicht aufgehängt wird. Das ist meistens so vorgesehen, dass der Schlauch befestigt werden kann. Es gibt aber leider zu viele, die den Schlauch einfach auf dem Boden liegen lassen. Ein ziemlich ignorantes und vor allem unhygienisches Verhalten.

Ich denke, dass man es so auf keinen Fall machen sollte. Ich gehe davon aus, dass sich manch einer auf diese Art schon Bakterien in den Tank geholt hat. Dabei sollte man gerade beim Auffüllen des Wassertanks schon ein wenig auf Sauberkeit achten.

Werbung

Welche Hilfsmittel sollte man haben, um das Wasser sauber in den Tank zu bekommen?

Vorweg: ich halte nichts von diesen platzsparenden Flachschläuchen mit einer Länge von 15 Metern.

Und zwar aus folgenden Grund: Wie soll dieser Schlauch nach einer Verwendung innen trocknen? Erstens ist das bei einer Länge von 15 Metern schon mal schwierig, und zweitens kann das restliche Wasser kaum entweichen, wenn die Schlauchwände aneinander liegen! Platz sparend für die Verwendung im Garten ist ok, aber nicht im Wohnmobil! Die Staunässe ist ein idealer Nährboden für Bakterien.

Gewöhnlicher lebensmittelechter Schlauch zum Wasser tanken

An den meisten Zapfstellen für Wasser kann man recht gut mit einem gewöhnlichem lebensmittelechtem Wasserschlauch das kostbare Nass in den Tank bekommen. Wir haben 2 Schläuche mit unterschiedlichen Längen. Wenn wir sie aber mit einem Verbindungsstück  und einer Kupplung zusammenfügen, ist die Länge so, dass wir bequem einmal ums Wohnmobil kommen. Dann bleiben die oben erwähnten Schwierigkeiten außen vor.  Man benötigt, um ganz sicher zu gehen, zusätzlich noch verschiedene Wasserhahnadapter. Die Gewinde der Wasserhähne sind nicht  überall und in jedem Land gleich. ½ Zoll, ¾ Zoll und 1 Zoll sind gängige Größen, diese Größen haben bei uns im ausgereicht.  Das sind die Adapter, die oft an den Versorgungsstationen vergessen werden und am Wasserhahn angeschraubt bleiben.

 

Werbung

 

Da es Wasserstationen gibt, bei denen man dafür bezahlt, wie lange das Wasser fließt (also nach Zeit und nicht nach Menge), ist das Wasser tanken mit einem Schlauch hier natürlich

Wasseradapter
Wasseradapter zum bequemen Auffüllen

wesentlich sinnvoller als mit einer Gießkanne oder einem Kanister.

Erleichtert wird das Auffüllen mit dem Wasserschlauch, wenn er mit einem Tankdeckel mit Schlauchanschluß an den Wassertank gekoppelt wird. Dieser kleine Helfer ist absolut genial und seinen Preis absolut wert.

Auch eine gewöhnliche Gießkanne ist hilfreich beim Wasser tanken

Eine Gießkanne mit einem Volumen von 10 Litern ist ein durchaus praktisches Hilfsmittel, wenn man sich auf einem Stellplatz oder Campingplatz befindet und man nur mal ein wenig Wasser nachfüllen will. Dann mache ich schon mal zwei oder drei kleine Spaziergänge zum Wasserhahn. Eine Gießkanne nimmt zwar viel Platz weg, aber ich ziehe sie einem Faltkanister eindeutig vor. Zum Einen lässt sich der Tank mit einer Gießkanne wesentlich einfacher befüllen und zum Anderen trocknet eine Gießkanne besser aus als ein faltbarer Kanister, bei dem gern noch Restfeuchtigkeit bleibt, ähnlich wie bereits oben erwähnt beim Faltschlauch.

Eine kleine Wasserrohrzange sei noch erwähnt. Wobei sich diese eh mit in der Werkzeugkiste befinden sollte.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + zwei =

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.