Gasprüfung

Teile diesen Beitrag

Gasprüfung – Pflicht seit 1. April 2022 geändert

Die Gasprüfung und die Hauptuntersuchung beim Wohnmobil gehörten bisher zusammen, um eine TÜV Plakette zu bekommen. Ohne gültige Prüfbescheinigung der Gasanlage bestand ein erheblicher Mangel und es gab somit keine neue HU-Plakette.

Seit dem 1. April 2022 gelten bezüglich der Gasprüfung für Wohnmobile und Wohnwagen neue Regeln. Nachdem die Pflicht zur Prüfung vom Gasanlagen seitens des Bundesverkehrsministeriums laut DVGW G607 vom 31.12.2019 bis zum 01.01.2023 ausgesetzt wurde und nicht einmal relevant für das Bestehen der allgemeinen Hauptuntersuchung (HU) war, gibt es jetzt neue Regeln.

Gasverteiler

Auch unser Wohnmobil hat die Plakette 2020 bekommen, ohne dass die Gasprüfung nötig war. Diese Prüfung haben wir allerdings freiwillig machen lassen.

Seit dem 1. April 2022 ist die Prüfung der Flüssiggasanlage nun gänzlich aus der HU ausgegliedert. Ersatzweise wird jetzt eine eigenständige Gasprüfung für Wohnmobile, aber auch für Wohnwagen, zur Pflicht.

Warum gibt es eine Pflicht zur Prüfung?

Die Gasanlage im Wohnmobil ist, neben der Anlage zur elektrischen Versorgung, elementar. Gas wird zum Kochen, zum Heizen oder Kühlen, wie auch für die Aufbereitung von warmen Wasser benötigt. Leider birgt eine komplexe Anlage aber auch viele Tücken im Detail. Gas ist ein Energieträger, der leider auch ein recht hohes Gefahrenpotential inne hat. Undichte Verbindungsstellen, spröde, überalterte Schläuche oder defekte Ventile sollten daher bei einer Prüfung ausfindig gemacht werden. Die regelmäßige Kontrolle dient also in erster Linie der eigenen Sicherheit im Wohnmobil. Zusätzlichen Schutz bieten dazu noch die inzwischen weit verbreiteten Gaswarner*.

Es bedarf eigentlich nicht irgendeiner Vorschrift oder Regelung, die einen Wohnmobilreisenden veranlassen sollte, regelmäßig die Gasanlage checken zu lassen. Sie dient neben der eigenen Sicherheit auch der Sicherheit aller, die sich irgendwann mal in der Nähe des Wohnmobils befinden! Egal, ob auf einem Stell-oder Campingplatz  oder einfach am Straßenrand.

Was wird eigentlich einer Prüfung unterzogen?

Bei der Gasprüfung überprüft der Sachverständige verschiedene Details. Zunächst werden im Gaskasten die Halterungen, wie auch die Belüftungsschlitze überprüft. Des Weiteren setzt der Prüfer das gesamte Gasleitungssystem unter Druck. Dieser Druck darf sich über ein bestimmtes Zeitfenster nicht verändern. Würde der Druck abfallen, ist dies ein Hinweis auf eine Undichtigkeit an Schläuchen, Dichtungen oder Ventilen. Ein derartigen Leck ist leiden nicht so leicht zu finden.

Druckprüfung der Gasanlage

Anschließend erfolgt eine Brennprobe. Hierbei sollten alle mit Gas betriebenen Geräte starten und zünden. Der Prüfer startet nacheinander den Herd, Warmwasserboiler, Heizung und Kühlschrank um die Zündsicherung bzw. das Flammbild zu testen. Abschließend erfolgt eine Prüfung der zur Anlage gehörenden Abgasrohre.

Die vorhandenen Schläuche sind mit einer Jahreszahl versehen, bis zu der sie maximal Verwendung finden. Ist das Jahr überschritten ist es egal, in welchem Zustand sich die Schläuche befinden. Ein Ersatz ist nach Ablauf des Jahres zwingend erforderlich.

Werbung

Was heißt es genau, wenn eine eigenständige Gasprüfung durchgeführt werden muss?

Gasprüfung kümmern muss. Sie erfolgt nicht mehr automatisch im Rahmen der HU. Die Gasprüfung darf jetzt auch extern durchgeführt werden. Die Prüfung liegt also nicht mehr ausschließlich in den Händen der durchführenden Stellen der HU. Stattdessen darf sie auch ein zertifizierter Betrieb oder Gutachter durchführen, den man beauftragt.

Wir werden die Prüfung voraussichtlich auch in Zukunft im Rahmen der HU beim TÜV durchführen lassen. Warum sollte man sich um einen weiteren regelmäßigen Termin kümmern, wenn ich bei einem Termin alles erledigen lassen kann. Es würde mehr Zeitaufwand, Organisation und Fahrerei bedeuten. Damit wäre ein eventuell günstigerer Preis nicht mehr bedeutend.

Unabhängige Prüfer dürfen die Gasprüfung durchführen und bleibt es beim zeitlichen Intervall?

Der Grund für den Wegfall der Prüfung im Rahmen der Hauptuntersuchung liegt offiziell darin begründet, dass sich der Deutsche Verband Flüssiggas dadurch günstigere Preise für die Verbraucher erhofft. Ob es dabei eigentlich um eine Umverteilung der Gelder gehen soll, lasse ich mal dahingestellt.

Denn in Zukunft dürfen voraussichtlich auch unabhängige Prüfer die Gasprüfung „G 607“ durchführen. Sie können preiswerter sein, weil sie sich nicht vorab mittels aufwendiger Verfahren für die Gasprüfung legitimieren müssen.

Meines Wissens ist es zur Zeit noch nicht entschieden, ob das zeitliche Intervall von zwei Jahren bestehen bleibt.

Warum setzte man die Prüfpflicht überhaupt aus?

Es ist schon sehr erstaunlich, dass ein wesentlicher Sicherheitsaspekt für Wohnmobile, nämlich die Gasprüfung, von behördlicher Seite noch bis zum 01.01.2023 ausgesetzt ist. Diese Prüfungspflicht hatte absolut ihre Rechtfertigung. Dennoch setzt die Prüfung für den genannten Zeitraum aus.

ausgebranntes Wohnmobil - Gasprüfung wichtig
Überreste eines Wohnmobils in Amsterdam

Der Grund: Die verwendeten Messgeräte entsprechen nicht den Anforderungen, wie sie die Richtlinien für die Qualitätsüberwachung der HU fordern.

Wir haben auf unseren Reisen schon zweimal erlebt, wie von einem Wohnmobil nichts als das Fahrgestell übrig blieb. Im Amsterdam haben wir erlebt, wie ein Wohnmobil aus Italien bis auf das Fahrgestell niederbrannte. Die Feuerwehr sagte, dass es an der Gasinstallation lag. Auch sind wir mal auf einem Stellplatz gewesen, wo es im Umfeld eines Wohnmobils extrem nach Gas roch. Letztlich musste der Stellplatzbetreiber auch hier die Feuerwehr rufen. Um den Gasaustritt zu unterbinden, musste die Feuerwehr das Wohnmobil an mehreren Stellen vorsichtig aufschneiden, um Funkenflug zu vermeiden. Es gab keine Feuer, aber das Wohnmobil war auch so, nach der Behandlung, nicht mehr als solches zu bezeichnen. Ob in beiden Fällen eine vorherige Prüfung der Gasanlage das Unglück verhindert hätte, weiß ich natürlich nicht. Aber es ist wahrscheinlich!

Im Versicherungsfall und auf vielen Campingplätzen ist die Gasprüfung wichtig

Kommt es zu einem Schadensfall ist davon auszugehen, dass die Versicherung jemanden ohne einen Nachweis der bestandenen G 607 Prüfung auf den Kosten des eigenen Fahrzeugs, wie auch für eventuelle Fremdschäden sitzen lässt.

Davon abgesehen bestehen aus gutem Grund auch viele Campingplätze auf den Nachweis einer bestandenen Prüfung der Gasanlage, egal ob beim Wohnmobil oder Wohnwagen. Ohne Nachweis keine Stellfläche!

ein wichtiger Bestandteil der Gasanlage ist der Druckminderer

Fazit

Ob es nun eine Pflicht zur Gasprüfung gibt oder auch nicht, so sollte doch jeder Wohnmobilreisende so viel Verantwortungsbewusstsein besitzen, dass er die gesamte Gasanlage des Wohnmobils regelmäßig überprüfen lässt, um diese immer auf einem sicheren Stand zu haben. Die Durchführung überlassen wir auch in Zukunft lieber einer zertifizierten Stelle.

Die Aussetzung noch bis zum 01.01.2023 sollte nicht als Rechtfertigung für Nachlässigkeiten herhalten. Das eigenen Wohl, wie auch das etwaiger Nachbarn, schützt eine Gasprüfung gegebenenfalls.

Unabhängig von der Gasprüfpflicht müssen Geräte und Zubehör nach Ablauf der vom Hersteller angegebenen Fristen oder bei Beschädigungen ausgetauscht werden, wie das bisher auch schon der Fall war. Dazu gehören Schläuche und Druckminderer. Dies sollte vor einer Gasprüfung durchgeführt werden. Nach Absprache mit dem TÜV habe ich unsere DuoControl selbst eingebaut und danach prüfen lassen. Es muss kein Fachbetrieb sein!

Werbung

٭=affiliate link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei + 1 =