Umweltplakette Frankreich

Teile diesen Beitrag

Umweltplakette Frankreich – Crit’Air Vignette

Bereits seit dem 15. Januar 2016 gibt es die Umweltplakette in Frankreich. Durch die Maßnahme sollen vor allem Stickoxide und Feinstaub in der Luft reduziert werden. Ebenso wie in Deutschland gibt es aber keine flächendeckende Zone übers ganze Land.

Über Fahrverbots-Maßnahmen lässt sich bekanntlich streiten. Zudem gibt es zu viele unterschiedliche Regelungen, wer wann wo nicht hinfahren darf. Daher ist es Tatsache, dass man auch mit einem Wohnmobil nicht umhin kommt, sich mit den Bestimmungen im Urlaubsland auseinanderzusetzen. Anderenfalls kann es in Frankreich hohe Bußgelder nach sich ziehen, wenn die Regeln ignoriert werden.

Es fing in Frankreich klein an mit den Umweltzonen. Im Jahr 2016 gab es Umweltzonen zunächst nur in Paris (Stadtgebiet, der Boulevard Périphérique (Ring) ist nicht betroffen), gefolgt von Grenoble und Lyon. Es handelte sich in erster Linie um große Städte und Ballungsräume. Wer eine Umweltplakette in Frankreich benötigt, wo man sie bekommen kann und ob es Ausnahmen gibt, sind Fragen, die hier beantwortet werden sollen.

In der Hauptstadt geht ohne Umweltplakette nichts mehr

Was ist eine Crit’Air Vignette und wer benötigt sie

Das Certificat qualité de l’air, kurz Crit’Air, ist das gleichartige Pendant zur deutschen Umweltplakette. Es soll für eine sauberere Luft in den Städten und Départements sorgen. Frankreich hat dafür verschiedene Umweltzonen eingerichtet, in denen nur noch Fahrzeuge (auch Motorräder) mit einer sichtbaren Crit’Air-Vignette fahren dürfen. Dafür werden die Fahrzeuge in Kategorien eingeteilt und erhalten eine entsprechende Umweltplakette. Seit dem 1. April 2017 ist die Plakette auch für Touristen und somit auch für Wohnmobile verpflichtend. Für Wohnmobile bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 t gelten die gleichen Regeln wie für PKW. Die schwereren Wohnmobile, also über 3,5 t, werden nach den Bestimmungen für LKW eingestuft.

In Frankreich gibt es ganz unterschiedliche Umweltzonen, die sich in in ihren Kriterien unterscheiden.

ZCR und ZFE-m, ZPA und ZPAd – Was bedeutet das alles?

Insgesamt ist die Regelung der Umweltzonen in Frankreich etwas komplizierter als in Deutschland. Es gibt verschiedene Umweltzonen, dauerhaft geltende (genannt ZFE-m , Zone à Faibles Émissions mobilité) und temporäre  (genannt „Circulation différenciée“; früher auch ZPA, Zone de Protection de l‘Air). In diesen Zonen gelten unterschiedliche Zufahrtsbeschränkungen und die Umweltplakette „Crit’air“ ist erforderlich.

Dauerhaft geltende Umweltzonen

Hier sei zunächst die Stadt Paris genannt.

Die dauerhafte Umweltzone ZFE-m ( früher ZCR -Zone à Circulation Restrainte) umfasst das Stadtgebiet innerhalb des Boulevard périphériques ( Stadtring) wie auch große Teile der angrenzenden Gemeinden, die sich  innerhalb des Autobahnrings A86 befinden. Der Boulevard périphérique und die A86 selbst sind aber nicht Bestandteil der Umweltzone. Es dürfen nur noch Fahrzeuge mit einer orangefarbenen Crit´Air-Plakette Kategorie 3 (benzinbetriebene Pkw Euro 2, dieselbetriebene Pkw Euro 4) einfahren. Ab 1. Juli 2022 soll die Regelung voraussichtlich auf Fahrzeuge mit der Crit‘ Air 2 Plakette verschärft werden.

Fahrverbotszeiten
 Innerhalb der Pariser Umweltzone ZFE-m gilt ein zeitlich begrenztes Fahrverbot: Montags bis Freitags von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Nachts, an Wochenenden und an Feiertagen gilt das Fahrverbot also nicht. Außerhalb dieser Zeiten dürfen alle Fahrzeuge – auch ohne Plakette – in die Umweltzone einfahren sowie parken.

Bei starker Belastung der Luft kann die gesamte Metropolregion Paris mit Teilen der Region Île-de-France zu einer temporäre Umweltzone erklärt werden. Dieses wird dann über elektronische Anzeigen bekannt gegeben. Auch hier gilt die A86 nicht zur Umweltzone!

Dauerhafte Umweltzone in Straßburg

Die ZFE-m Zone gilt für die Stadt Straßburg, wie auch den dazu gehörenden Gemeinden im Umland. Hier gehören auch die Autobahnabschnitte, die durchs Stadtgebiet führen zur Umweltzone.

Vom Fahrverbot sind Fahrzeuge der Crit’air-Kategorie 5 oder ohne Plakette betroffen.

Auch Lyon hat eine ZFE-m

Die dauerhafte Umweltzone im Großraum von Lyon gilt aber nur für leichte Nutzfahrzeuge und LKW. Sie gilt folglich auch für Wohnmobile über 3,5 t.

Ähnlich ist es in Grenoble

Auch im Großraum Grenoble mit 27 umliegenden Gemeinden gibt es eine dauerhafte Umweltzone nur für für leichte Nutzfahrzeuge und LKW. Sie ist von Montag bis Freitag von 6 – 19 Uhr in Kraft (ausgenommen auf Autobahnen).

Auch in der Stadt Lille ist eine dauerhafte ZFE-m Umweltzone in Planung.

In allen genannten Städte können die dauerhaften Zonen bei Luftverschmutzungsalarm ausgeweitet werden. Durch Ergänzung von temporären Umweltzonen wird gegebenenfalls das Gebiet entsprechend erweitert.

Temporäre Umweltzonen, ‚Circulation différenciée‘

Neben den oben gennannten Städten gibt es temporäre Umweltzonen auch in vielen anderen Städten, Départements oder bestimmten Regionen. Diese Zonen werden nur bei entsprechender Luftverschmutzung ausgerufen und meist über elektronische Anzeigen bekannt gegeben. Es werden werden Dauer, Gebiet und die zulässigen Umweltvignetten benannt. Befahren werden dürfen sie auch von ausländischen Fahrzeughaltern nur mit der richtigen Umweltvignette. Die betroffenen größeren Städte sind: Lille, Marseille, Rennes, Saint-Étienne und Toulouse.

In zahlreichen weiteren, französischen Städten und Départements ist die Einführung von Umweltzonen geplant. Reisende sollten sich daher vor Reisebeginn über die aktuelle Lage in der betreffenden Region informieren und gegebenenfalls rechtzeitig die Umweltplakette bestellen.

Unter www.bison-fute.gouv.fr befindet sich eine offizielle Seite mit einer Karte, die die geltenden sowie die für 2022 geplanten ZFE-m-Zonen zeigt.

Umweltzonen in den Départements

Bei entsprechender Luftverschmutzung können auch einzelne Städte oder Gemeinden temporäre Umweltzonen ZPA ausrufen. Diese können lokal sein, aber auch ein ganzes Département (inkl. Autobahnen und Nationalstraßen) betreffen. Die Bekanntgabe erfolgt über elektronische Anzeigen oder auch über die Medien. Meist wird eine Luftverbesserung zunächst über die Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit angestrebt.  In einem weiteren Schritt können Fahrverbote für Fahrzeuge ohne Crit’Air-Plakette bzw. für Fahrzeuge, die nicht über eine bestimmte Plaketten-Kategorie verfügen, ausgesprochen werden.

Betroffene Départements
Bas-Rhin, Bouches-du-Rhône, Calvados, Corse-du-Sud, Côte d‘ Or, Creuse, Côte d’Armor, Deux-Sèvres, Drôme, Eure, Eure-et-Loir, Finistère, Gers, Gironde, Haute Corse, Haute-Garonne, Haute-Savoie, Hérault, Ille-et-Vilaine, Isère, Loiret, Maine-et-Loire, Manche, Morbihan, Orne, Puy-de-Dôme, Pyrénées-Atlantiques, Rhône, Savoie, Seine-Maritime, Vendée und Vienne.
Die Städte Annecy im Département Haute-Savoie sowie Chambéry im Département Savoie haben eigene temporäre verkehrsbeschränkte Zonen (ZCR) in den Innenstädten eingerichtet.

Wo ist die Umweltplakette in Frankreich erforderlich, gilt sie fürs ganze Land?

In Frankreich gilt die Plakette fürs gesamte Land, ist aber nicht überall erforderlich, wie auf der Übersichtskarte zu sehen ist.

Die Plakette hat allerdings, je nach Umweltzone, unterschiedliche Auswirkungen auf die individuellen Einschränkungen.

Eine Auflistung der Gebiete mit einer Umweltzone, die sich aber in nächster Zeit ändern wird.

  • Annecy
  • Arve-Tal
  • Avignon
  • Chambéry
  • Côte d’Or/Dijon
  • Creuse/Guéret
  • Deux-Sèvres/Niort
  • Drôme/Valence
  • Eure-et-Loir/Chartres
  • Fréjus Tunnel
  • Gers/Auch
  • Gironde/Bordeaux
  • Grenoble
  • Haute-Savoie/Annecy
  • Hérault/Montpellier
  • Lille
  • Loire/Saint-Étienne
  • Loiret/Orleans
  • Lyon
  • Maine-et-Loire/Angers
  • Marseille
  • Mont Blanc Tunnel
  • Nancy
Umweltzonen Frankreich Stand 03/22
Umweltzonen Frankreich Stand 03/22
  • Nizza
  • Paris
  • Puy-de-Dôme/Clermont-Ferrand
  • Pyrénées-Atlantiques/PauReims
  • Rennes
  • Rouen
  • Savoie/Chambery
  • Straßburg
  • Toulouse
  • Vendée/La Roche-sur-Yon
  • Vienne/Poitiers

Die Übersichtskarte gibt es als PDF Datei zum herunterladen im download-Bereich.

Wie bekomme ich die Umweltplakette von Frankreich und was mache ich damit?

Die Plakette kann nur online bestellt werden, beim französischen Umweltministerium. Mehr dazu weiter unten.

Die Vignette muss unten rechts an der Innenseite der Windschutzscheibe angeklebt werden. Die Sicht des Fahrers wird so nicht eingeschränkt.

Ist auch die deutsche Umweltplakette in Frankreich anerkannt?

Die deutsche Umweltplakette ist in Frankreich ebenso wenig gültig, wie es die französische in Deutschland ist. Die Klassifizierungen unterscheiden sich. In Frankreich hängen die unterschiedlichen Farben nicht nur mit der tatsächlichen Emissionsmenge des Fahrzeugs zusammen. Auch der Fahrzeugtyp, die Energieeffizienz und das Jahr der Erstzulassung spielen eine Rolle. Die Plaketten unterscheiden sich in der Einteilung von insgesamt sechs Klassen zu den vier Klassen in Deutschland. Somit unterscheiden sich auch die Farben.

Die Crit’air-Plakette gilt in Frankreich für alle Umweltzonen.

Welche Umweltplakette bekomme ich und wie lange ist sie gültig

Die Plakette ist fahrzeugbezogen prinzipiell zeitlich unbegrenzt gültig. Lediglich, wenn ein neues Gefährt oder ein neues Nummernschild ansteht, wird die Plakette ungültig. Ebenso ist bei Glasbruch eine neue Vignette erforderlich.

Verschiedene Vignetten und Fahrzeug-Klassifizierungen

Crit'air Vignetten
Crit’air Vignetten

Grüne Vignette (Kategorie 0 bzw. E-Auto-Piktogramm)

  • Fahrzeuge mit Elektro- oder Wasserstoffantrieb

Violettfarbene Vignette (Kategorie 1)

  • Fahrzeuge mit Autogasantrieb
  • Plug-In Hybridfahrzeuge
  • Motorräder, Mopeds, Trikes und Quads mit der Schadstoffklasse EURO 4 und einer Erstzulassung ab dem 1 Januar 2017 für – Motorräder bzw. ab dem 01. Januar 2018 für Mopeds.
  • PKW (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 5 oder 6 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2011.
  • Kleintransporter (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 5 oder 6 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2011. Wohnmobile unter 3,5t
  • Lastwagen und Busse (Benziner) mit der Schadstoffklasse 6 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2014. Wohnmobile über 3,5 t

Gelbe Vignette (Kategorie 2)

  • Motorräder, Mopeds, Trikes und Quads mit der Schadstoffklasse EURO 3 mit einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2016 für Motorräder bzw. dem 31. Dezember 2017 für Mopeds.
  • PKW (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 4 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2010.
  • PKW (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 5 oder 6 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2011.
  • Kleintransporter (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 4 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2010. benzinbetriebene Wohnmobile unter 3,5 t
  • Kleintransporter (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 5 oder 6 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2011. Diesel-Wohnmobile unter 3,5 t
  • Lastwagen und Busse (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 5 und einer Erstzulassung ab dem 01. Oktober 2009 bis zum 31. Dezember 2013.
  • Lastwagen und Busse (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 6 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2014. Diesel-Wohnmobile über 3,5 t

Orangefarbene Vignette (Kategorie 3)

  • Motorräder, Mopeds, Trikes und Quads mit der Schadstoffklasse EURO 2 mit einer Erstzulassung ab dem 01.Juli 2004 bis zum 31. Dezember 2006.
  • PKW (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 2 oder 3 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 1997 bis zum 31. Dezember 2005.
  • PKW (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 4 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2010
  • Kleintransporter (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 2 oder 3 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 1997 bis zum 31. Dezember 2005. benzinbetriebene Wohnmobile unter 3,5 t
  • Kleintransporter (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 4 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2006 bis zum 31. Dezember 2010. Diesel-Wohnmobile unter 3,5 t
  • Lastwagen und Busse (Benziner) mit der Schadstoffklasse EURO 3 oder 4 und einer Erstzulassung ab dem 01. Oktober 2001 bis zum 30. September 2009. benzinbetriebene Wohnmobile über 3,5 t
  • Lastwagen und Busse (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 5 und einer Erstzulassung ab dem 01. Oktober 2009 bis zum 31. Dezember 2013. Diesel-Wohnmobile über 3,5 t

Rot-braune Vignette (Kategorie 4)

  • Motorräder, Mopeds, Trikes und Quads mit einer Erstzulassung ab dem 01.Juni 2000 bis zum 30. Juni 2004.
  • PKW (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 3 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2001 bis zum 31. Dezember 2005.
  • Kleintransporter (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 3 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 2001 bis zum 31. Dezember 2005. Diesel-Wohnmobile unter 3,5 t
  • Lastwagen und Busse (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 4 und einer Erstzulassung ab dem 01. Oktober 2006 bis zum 30. September 2009. Diesel-Wohnmobile über 3,5 t

Graue Vignette (Kategorie 5)

  • PKW (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 2 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 1997 bis zum 31. Dezember 2000.
  • Kleintransporter (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 2 und einer Erstzulassung ab dem 01. Januar 1997 bis zum 31. Dezember 2000. Wohnmobile unter 3,5 t
  • Lastwagen und Busse (Diesel) mit der Schadstoffklasse EURO 3 und einer Erstzulassung ab dem 01. Oktober 2001 bis zum 30. September 2006. Wohnmobile über 3,5 t

Die Fahrzeuge bis Kategorie 3 dürfen, je nach Stadt, (noch) in sehr vielen Umweltzonen fahren. Fahrzeuge der Kategorie 4 und 5 dürfen nicht mehr in jede Umweltzone fahren.

Was passiert, wenn ich ohne Umweltplakette in Frankreich unterwegs bin?

Wie so oft, ist auch diese Maßnahme über ein Bußgeld gemaßregelt. Seit dem 1. Januar 2017 kostet das Fehlen der Plakette stattliche 68,00 € für PKW (also auch Wohnmobile bis 3,5t) und 135,00 € für LKW, Busse und Wohnmobile über 3,5t. Auch das Befahren mit einer nicht zulässigen Plakette ist mit einem Bußgeld versehen.

Gibt es auch Ausnahmen bei der Umweltplakette Frankreichs?

Ja, die gibt es. So benötigen vor allem Fahrzeuge des öffentlichen Dienstes (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, usw.) keine Crit’Air Vignette. Auch Fahrzeuge mit einem Parkausweis für Behinderte benötigen keine Plakette. Da diese Ausweise in Europa vereinheitlicht sind, benötigen auch Fahrzeuge behinderter Menschen aus dem Ausland keine Vignette. Unter bestimmten Umständen kann auf Antrag auch eine Befreiung bei der Kommune beantragt werden, aber dies Option ist für die meisten Wohnmobilreisenden wohl nicht denkbar. Diese Ausnahmen gelten auch für Oldtimer, dann aber nur für die jeweilige Umweltzone, wo der Antrag gestellt wurde, und nicht für das ganze Land.

Für eine Fahrt nach Paris kann die Ausnahmeregelung durchaus Sinn machen. Über einen link bei der Polizeipräfektur von Paris kann sie beantragt werden. Wer allerdings über den Boulevard Périphérique zum Campingplatz von Paris fahren möchte, benötigt keine Plakette, der dieser außerhalb vom Stadtgebiet liegt.

Wie erkenne ich eine Umweltzone?

Man könnte Frankreich auch ohne die Umweltplakette bereisen, da sie, ähnlich wie in Deutschland, nicht im ganzen Land erforderlich ist. Aber die ausgewiesenen Bereiche, Städte und Départements werden immer zahlreicher und zum Teil auch größer. Somit lassen sich die Zonen nur schwer umfahren. Zudem macht es ja auch nur wenig Spaß, wenn man mit dem Wohnmobil immer weit außerhalb einer Stadt stehen muss, obwohl man sich diese ansehen möchte.

Die Umweltzonen sind bei der Einfahrt in eine Stadt durch Verkehrsschilder im Normalfall deutlich zu erkennen.

Schild-Umweltzonen in Frankreich
Schild- einer permanenten Umweltzone in Frankreich

Lkw und Reisebusse mit einer Plakette 5 oder ohne Klassifizierung dürfen hier an 7 Tagen in der Woche von 8 bis 20 Uhr nicht fahren. Andere Fahrzeuge sind von Montag bis Freitag von 8.00 bis 20.00 Uhr außer an Feiertagen nicht erlaubt.

Umweltzonen, die aufgrund starker Luftbelastung temporär eingeführt bzw. aktiviert werden, sind hingegen nicht so eindeutig zu erkennen. Die sogenannten ZPA-Zonen werden normalerweise 24 Stunden vor der Aktivierung über die Medien als auch über (digitale) Straßenschilder öffentlich angekündigt. Die Grenzen sind leider nicht immer eindeutig zu erkennen, insbesondere für Ortsunkundige kann es wirklich schwierig sein.

In Frankreich sollte man sich diesbezüglich also auf dem Laufenden halten. Es gibt sogar eine kostenlose App, die einem gut hilft. Sie liefert den aktuellen Stand der Umweltzonen in Europa, die Green-Zones-App. Sie ist in 9 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Italienisch, Dänisch, Polnisch und Tschechisch) erhältlich und sowohl im Appstores für Android als auch für iPhone zu finden.

Woher bekomme ich eine Crit’Air-Plakette und wie teuer ist sie?

Die Umweltplakette von Frankreich, Crit’Air-Vignette, kann nur online bestellt werden und ist auch für in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge auf der offiziellen Internetseite des französischen Umweltministeriums zu beziehen. Die Bestellung ist dort auch auf Deutsch möglich. Der Versand erfolgt anschließend per Post.

Es gibt auch andere Anbieter, über die gegen Zahlung einer zusätzlichen Gebühr eine Bestellung im Internet möglich ist. Hier sind allerdings deutlich höhere Kosten zu erwarten, die in keiner Weise berechtigt sind. FINGER WEG.

Über den linken Button gelangst Du direkt zum französischen Umweltministerium. Rechts öffnet sich eine PDF-Datei mit einer Anleitung für die Bestellung. Für die Bestellung werden die Daten aus dem Fahrzeugschein benötigt. Zudem wird der Fahrzeugschein im Bestellvorgang als Kopie hochgeladen.

Fahrzeughalter können die Plakette online über das französische Umweltministerium für 4,51 Euro (Stand 11. März 2022) bestellen. 3,11 zuzüglich der Versandkosten nach Deutschland. Die Bezahlung erfolgt nur mit Kreditkarte. Bei kurzfristigen Bestellungen, d.h. wenn die Vignette aufgrund der Kürze der Zeit nicht rechtzeitig zugestellt werden kann, genügt bei einer eventuellen Polizeikontrolle das Vorzeigen der Rechnung der Bestellung. Die übliche Versandzeit liegt bei maximal 15 Tagen

Dieser Preis deckt die Kosten für die Erstellung, Verwaltung und den Versand. Es gibt keine staatliche Einnahme.

Die einzige offizielle Seite für die Bestellung der Umweltplakette ist die oben genannte.

Angaben wurden mit größter Sorgfalt recherchiert, erfolgen jedoch ohne Gewähr. 

Ergänzung: Was sich im Jahr 2022 schon geändert hat oder noch ändern wird

Marseille:

Anfang September in diesem Jahr 2022 wird eine Umweltzone ausgerufen. Wer keine Plakette hat oder lediglich die Plakette 5 muss der Innenstadt fern bleiben. Der Tunnel Prado-Carénage und der Boulevard Ferdinand de Lesseps, beide als Zugang zum Hafen, werden ausgenommen.

Montpellier:

In Montpellier tritt am 1. Juli 2022 eine ständige Umweltzone in Kraft. Dies gilt dann auch für zehn umliegende Kommunen. Demnach werden Lkw, Kleintransporter und Krafträder ohne Plakette oder mit Plakette 5 verboten. Pkw dürfen mit der Plakette 5 nur noch ein Jahr einfahren.

Nizza:

Auch in Nizza gibt es seit Ende Januar 2022 eine ständige Umweltzone. Busse und Lkw, die schwerer als 3,5 Tonnen sind, haben keine Zufahrt, wenn sie ohne Plakette oder mit Plakette 5 fahren. Dies gilt für die Innenstadt, aber auch für die lange Küstenstraße Boulevard des Anglais und Boulevard des États-Unis.

Saint-Étienne:

Saint-Étienne hat seit Januar 2022 eine permanente Umweltzone; für Kleintransporter und Lkw, die ausschließlich gewerblich genutzt werden. Krafträder und Fahrzeuge von Privatpersonen haben freie Fahrt.

Straßburg:

Die ständige Umweltzone ist seit Januar vergrößert worden und gilt für die gesammte sogenannte Eurometropole. Es ist das Gebiet, das auch bei temporärer Umweltwarnung von Fahreinschränkungen betroffen ist. Die Regeln gelten seit dem für alle Fahrzeuge. Das Befahren der Zone ist für Fahrzeuge ohne französische Umweltplakette oder mit Plakette 5 untersagt.

Toulouse:

In Toulouse ist bereits am 1. März eine ständige Umweltzone in Kraft getreten. Seit dem dürfen keine Kleintransporter und Lkw (Wohnmobile über 3,5 t) ohne Plakette oder mit Plakette 5 in die Innenstadt fahren. Ab September dürfen 2022 auch Fahrzeuge mit Plakettenklasse 4 nicht mehr einfahren.

Auch Belgien hat Umweltzonen

Summary

2 Antworten auf „Umweltplakette Frankreich“

  1. Danke für diesen Artikel zu den Crit‘air-Plaketten. Er ist der vollständigste und aktuellste, den ich zu diesem Thema gefunden habe. Der Beitrag vom ADAC weist große Lücken auf und die Auflistung der betroffenen Gebiete ist sehr unvollständig.

    1. Vielen Dank Frank,
      Dein Kommentar motiviert mich, an diesem Blog weiterzuarbeiten.
      Besonders ein Artikel, wie dieser, erfordert schon einige Arbeit.
      Aber, wenn ein Artikel nach der Arbeit viel gelesen wird und auch kommentiert wird lohnt sich für mich der Aufwand.
      Wir reisen selbst viel durch Frankreich, daher war der Artikel auch von eigenem Interesse.

      Viel Spass beim Reisen in Frankreich wünscht Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn + 19 =